Die Geburt von Motiven

Irgendwann dieses Jahr wird mein sechtes Buch erscheinen und da keine zwei meiner Bücher sich auch nur im Entferntesten ähneln, werde ich oft gefragt wo ich eigentlich die Flut an Motiven hernehme, mit der meine Geschichten gefüllt sind. Meine Antwort ist eigentlich immer die gleiche, nämlich das ich wirklich nicht viel beitrage, sondern nur meine Protagonisten nach ihrer Geschichte befrage und aufschreibe was zurückkommt. Keine sehr befriedigende Auskunft, ich weiß.

Vor einer Weile bin ich jedoch zumindest zwei Motiven auf die Schliche gekommen und glaube ihren Ursprung zurückverfolgen zu können. Es gab mir einige interessante Aufschlüsse darüber wie unser Unterbewusstsein heimlich an der Platzierung von Bildern arbeitet und ich dachte es könnte vielleicht den einen oder anderen interessieren.

In meinem Roman Die Sprache der Blumen treffen wir eine Frau namens Lilian, welche ein weißes Kleid trägt und über die Äste eines gewaltigen Weltenbaumes wandert, auf der Suche nach einem Ausweg aus der bizarren Welt, in der sie gefangen ist.

Ich hatte dieses Bild schon sehr früh in meinem Kopf, lange bevor ich wusste worum es in dem Buch überhaupt gehen würde und ich war immer verblüfft, woher dieses schöne Bild wohl kommen mag. Immerhin sind Frauen in weißen Kleidern auf Bäumen kein ganz alltäglicher Anblick. Vor einigen Monaten habe ich dann auf YouTube nach langen Jahren wieder mal das Video zu einem meiner Lieblingslieder gesehen. Der Song heist Shake It Out von Florence + The Machine. Ab etwa 3:50 im Video sieht man die Sängerin Florence Welch in einem weißen Kleid auf dem Ast eines großen Baumes laufen und ich hätte fast meinen Kaffee fallen lassen. Ich hatte absolut jede Erinnerung an diese Bilder vollständig vergessen. Mein Unterbewusstsein jedoch scheinbar nicht.

Meine zweite Lehrstunde zum Thema Unterbewusstsein kam kurze Zeit später als ich die großartige Serie The Long Earth von Terry Pratchett und Stephen Baxter zum zweiten Mal las. Die Serie umfasst fünf wundervolle Bücher, wobei Stephen Baxter durch den plötzlichen Tod von Terry Pratchett gezwungen war den letzten Teil allein zu schreiben. Er erschien 2016.

Ich erzähle dies, weil es in meinem Roman Die Sprache der Blumen eine Szene gibt, in welcher die verletzte Lilian von dem Affen George auf dem Rücken getragen wird, während dieser den Weltenbaum hinaufklettert. Ich wusste schon zu Beginn der Konzeption des Buches, dass es diese Szene geben würde, wusste aber nicht warum oder wofür.

Als ich dann den fünften Teil der Long Earth-Reihe erneut las, kam ich zu meinem Entsetzen zu dem Kapitel, wo der Protagonist von einem affenartigen Wesen auf dem Rücken einen gewaltigen Baum hinaufgetragen wird. Es ist nicht nur das gleiche Motiv, es ist praktisch exakt die gleiche Szene! Natürlich ist es kein Schimpanse, sondern ein transdimensionales Primatenwesen und ein Mann und keine Frau und der Hintergrund ist vollkommen anders, aber vom Setup her decken sich die Szenen praktisch vollständig. Auch hier hatte ich jede Erinnerung an den Ursprung der Motive verloren.

Ich erinnere mich vage, dass ich den letzten Roman der Serie bei Erscheinen nur überflogen hatte, weil ich so traurig war, dass Terry Pratchetts distinkte Stimme auf einmal fehlte und ich hatte sogar die Auflösung am Ende schon wieder vergessen.

Mein hinterhältiges Unterbewusstsein jedoch hat derweil fleißig Motive unterm Bett versteckt und still und heimlich wieder hervorgeholt, kaum dass ich Jahre später begann monatelang über gewaltige Bäume nachzudenken.

Aus diesem Grund predige ich Autoren immer wieder, dass es keine gute Idee ist sich für seine Motive feiern zu lassen. Menschen erzählen sich seit hunderttausenden von Jahren die immer gleichen Geschichten mit den immer gleichen Motiven in immer neuen Kleidern.

Das Einzige was wir als Autoren tun können, ist zu versuchen unseren Job so gut wie möglich zu machen und ansonsten demütig zu bleiben, denn wir wissen nicht woher unser Unterbewusstsein die Ideen holt, welche es uns so stolz präsentiert.

Ein Kommentar zu „Die Geburt von Motiven

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s